20-jahre-architektur
Beate Limbacher

20 Jahre, 100 Häuser und ganz viel Schokolade

Das Jubiläum kam überraschend. 1997 habe ich mein erstes Haus als Architektin geplant. In den letzten 20 Jahren sind viele weitere Projekte hinzugekommen. Inzwischen bin ich vorwiegend mit Altbausanierung beschäftigt und habe mich etwas von meinen Wurzeln entfernt. Das hat auch damit zu tun, dass in München das Bauland knapp ist und es vor allem darum geht, die bestehende Bausubstanz auf den aktuellen Stand zu bringen. Als ich anfing, wollte ich vor allem eines: praktisch, energieeffizient und nachhaltig bauen, und zwar so, dass sich die Bewohner wohl fühlen. Preisgekrönte Architektur wird allzuoft als Design missverstanden: Es schaut gut aus, nur wohnen möchte man darin nicht unbedingt.

Wenn ich mir etwas für die kommenden Jahre vorgenommen habe, dann meine Bauherrn energischer davon zu überzeugen, auf die Nachhaltigkeit Ihres Bauvorhabens zu achten. Es ist leider viel leichter, Bauherrn von goldenen Wasserhähnen zu überzeugen als vom Sinn einer Lüftungsanlage. Daran hat sich in den letzten 20 Jahren erstaunlich wenig geändert. Architekten haben eine Verantwortung und die haben sie bei der Beratung ihrer Bauherrn nicht immer wahrgenommen.

Bei aller Selbstkritik: 20 Jahre sind ein Grund zum Feiern. Ich hoffe, die hundert Adventskalender in Hausform zaubern meinen Bauherrn, den Handwerkern und ihren Kindern ein Lächeln aufs Gesicht. Schokolade macht bekanntlich glücklich!